Deutschlandweiter Lidl-Rückruf: TK-Produkt auf keinen Fall essen

Lidl muss einen Rückruf veranlassen. Im fertigen Lebensmittel können Fremdkörper enthalten sein. Kunden sind verletzungsgefährdet.

Dortmund – Verdächtige Fremdkörper wie Metall-, Glas- oder Kunststoffspäne sind oft Grund für einen Rückruf. Während Horrorgeschichten über innere Blutungen selten sind, kann der Verzehr von mit Fremdkörpern kontaminierten Lebensmitteln für Verbraucher gefährlich sein. Lidl und die Wernsing Feinkost GmbH informieren daher gemeinsam über den aktuellen Rückruf.

Rückruf wegen Fremdkörpern in Tiefkühlware: Discounter Lidl muss handeln

Wenn es in der Küche schnell gehen muss, greifen viele Verbraucher gerne zu Fertiggerichten. Handelt es sich um ein Tiefkühlprodukt, ist es doppelt praktisch, denn man kann immer schnell zu Hause essen.

Allerdings sollten Kunden, die kürzlich Kartoffeltüten bei Lidl gekauft und in der Tiefkühltruhe gelagert haben, vorsichtig sein. Von dem Rückruf sind verzehrfertige Lebensmittel betroffen. Die Wernsing Feinkost GmbH berichtete am Freitag (20. Januar) über die Produktwarnung und teilte mit, dass das Tiefkühlprodukt von Lidl deutschlandweit verkauft werde.

Auch Lesen :  Wirtschaft: „Die Welt beobachtet belustigt, wie wir vor die Wand fahren“

Zum Kartoffelsack-Rückruf sind folgende Details bekannt:

  • Produkt: “Erntekorb Kartoffeltaschen Rind Speck Emmentaler”
  • Inhalt: 600 Gramm
  • Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD): 14.07.2023 und 15.07.2023

Kartoffeltüten wurden bei Lidl verkauft. Sie werden nun angefochten.

© Wernsing Feinkost GmbH, Collage: RUHR24

Denken Sie bei Lidl daran: Fremdkörper in Fertiggerichten werden zum Gesundheitsrisiko

Grund für den Rückruf des Lebensmittelherstellers ist, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Kartoffeltüten für die besagten Chargen Fremdkörper aus Kunststoff enthalten. Lidl und die zuständigen Behörden, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, wurden umgehend über den Vorfall informiert.

Auch der Discounter habe laut Hersteller sofort reagiert und das Tiefkühlprodukt aufgrund konsequenten Verbraucherschutzes aus dem Vorverkauf genommen. Beide Unternehmen teilen mit, dass andere Lebensmittel der Wernsing Feinkost GmbH bei Lidl nicht von dem Rückruf betroffen sind. Sie konnten dennoch bedenkenlos verzehrt werden.

Auch Lesen :  Chemnitzer Torten-Manufaktur "Einzelstücke": Nach dem Aus geht es jetzt doch weiter | Freie Presse

Rückruf Lidl Fertiggerichte: Was tun, wenn man Fremdkörper verschluckt hat?

Doch wie gefährlich sind Fremdkörper in Lebensmitteln wie Lidl-Kartoffeltüten? Der Hersteller selbst sagt, dass eine mögliche Verletzungsgefahr beim Essen nicht ausgeschlossen werden kann. Lidl-Kunden sollten den Rückruf daher ernst nehmen und das Tiefkühlprodukt keinesfalls verzehren.

Grundsätzlich können Fremdkörper an jedem Punkt des Produktionsprozesses in Lebensmittel gelangen. Nach dem Konzept von HACCP (Quality Tool for Food Production) können Fremdkörper folgende Quellen haben:

  • Maschinen und Anlagen – zB Schrauben, Dichtungen
  • Verpackungsmaterialien und -zubehör – z. B. Papier, Kunststoffe, Holzspäne
  • Natürliche Bestandteile im Rohstoff – z.B. Fruchtkerne, Pflanzenteile, Knochen
  • Persönliches – z.B. Schmuck, Pflaster, Haare etc.
  • Schädlinge – zB Kakerlaken, Käfer
  • Glas aus Verpackungsmaterial oder Pflanzenteilen – zB Glasscherben, Glassplitter

Gerade bei spitzen oder scharfen Gegenständen kann das unangenehme Folgen haben. Nach Netdoktor.de Husten und Würgen, Atemnot oder wunde Stellen im Mund- und Rachenraum sowie in der Speiseröhre. Wenn Sie bemerken, dass Sie einen Fremdkörper verschluckt haben, sollten Sie zunächst Ruhe bewahren und auf mögliche Symptome achten.

Auch Lesen :  EU-Energiemarkt im November: Ein Viertel weniger Gasnachfrage

Beim Auftreten von Schmerzen sollten Sie den Rettungsdienst oder Arzt verständigen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie einen Fremdkörper verschluckt haben, ist dies ein gutes Zeichen. Denn dann handelt es sich meist um einen sehr kleinen Fremdkörper, mit dem der Körper meist alleine fertig wird, ohne dramatische Folgen haben zu müssen.

Lidl-Kartoffelbeutel-Rückruf: Betroffene Kunden müssen dies jetzt tun

Haben Lidl-Kunden zu Hause Kartoffelbeutel gefüllt, warnt die Wernsing Feinkost GmbH betroffene Verbraucher, dass sie die fertigen Lebensmittel bundesweit in jeder Filiale des Discounters zurückgeben können. Das Geld wird Ihnen auch ohne Vorlage einer Quittung zurückerstattet.

Rubriklistenbild: © Francis Joseph Dean/Dean Picture/Imago

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button