BVB-Stürmer Moukoko: „Habe die falsche Entscheidung getroffen“

Youssoufa Moukoko wollte gegen den FC Augsburg nicht viel ausrichten. Über den neuen Vertrag beim BVB freut er sich jedoch.

Dortmund – Das erste Spiel nach seiner Vertragsverlängerung verlief für Youssoufa Moukok sportlich gemischt. Nach Spielende zeigte sich der junge Stürmer von Borussia Dortmund selbstkritisch, aber auch zufrieden.

BVB-Stürmer Moukoko verpasst Mega-Chance: „Ich habe die falsche Entscheidung getroffen“

Erst Achterkontakt mit dem Ball nach rund einer Stunde. Das war die schlechte Leistung von Moukoko beim 4:3-Sieg des BVB gegen den FC Augsburg. Besonders ärgerlich war aus seiner Sicht, dass er den Ball in der 23. Minute am Tor von FCA-Schlussmann Rafal Gikiewicz vorbeifummelte.

Auch Lesen :  Handball-WM 2023: Frankreich gewinnt Halbfinale gegen Gastgeber Schweden - Der Ticker zum Nachlesen

Jeder Stürmer wolle Tore schießen, erklärte Moukoko nach dem Spiel in der Mixed Zone. „Am Ende habe ich die falsche Entscheidung getroffen. Ich hätte mit der rechten Hand schießen sollen. Aber ich lerne daraus. Ich bin auch hier, um zu lernen.”

BVB-Stürmer Youssouf Moukoko spielte gegen den FC Augsburg glücklos.

© Eibner-Pressefoto/Gabriel Boia/Imago

BVB-Stürmer Youssouf Moukoko freut sich über seinen neuen Vertrag

Nach einer Stunde war für ihn Schluss. (Sommer-)Neuzugang Sébastien Haller erhielt Standing Ovations für sein erstes Pflichtspiel nach überstandenem Hodenkrebs. Moukoko freute sich über die Rückkehr seines Kollegen und Konkurrenten zu Dortmund Storm.

Auch Lesen :  Formel 1 träumt von Porsche: Gerüchte um Williams

Und es gab noch einen weiteren Grund zur Freude. „Er freut sich sehr“ über seine eigene Vertragsverlängerung bis Sommer 2026, sagt der BVB-Stürmer. „An meiner Stelle würden alle gleich viel Zeit in Anspruch nehmen. Am Ende habe ich mich entschieden, es war auch die richtige Entscheidung.“

Der BVB kündigt die Verlängerung vor dem Augsburg-Spiel im Stadion an: Moukoko wurde verlegt

In Dortmund verdient er bestenfalls 6 Millionen Euro pro Jahr inklusive aller Boni. Außerdem zahlte der BVB dem 18-Jährigen 10 Millionen Euro kräftiges Geld. Sein Berater Patrick Williams kassiert außerdem 10 Prozent von dem, was Moukoko an Gehalt verdient, und 5 Millionen Euro an Provisionen.

Auch Lesen :  1. FC Köln: Ehepaar Puntigam über Homosexualität im Fußball

Vor dem Anpfiff kündigte Stadionsprecher Norbert Dickel vor 80.000 Fans im Signal Iduna Park die Expansion von Moukok an. Es sei „sehr schön“, den Applaus der BVB-Fans zu hören. „Ich bin seit sieben Jahren hier. Ich hoffe, noch länger hier zu bleiben.” Der Jubel wurde jedoch auch von Pfiffen begleitet.

Sektionsverzeichnis: © Eibner-Pressefoto/Gabriel Boia/Imago

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button