Baerbock auf Geberkonferenz: Moldau soll weitere Hilfen bekommen

Stand: 21.11.2022 13:25 Uhr

Moldawien ist eines der ärmsten Länder Europas – besonders betroffen vom Krieg gegen die Ukraine. Eine Geberkonferenz in Paris organisiert weitere Hilfen für das Land. Außenminister Baerbock versprach gut 32 Millionen Euro.

Die von Deutschland, Frankreich und Rumänien organisierte Geberkonferenz traf sich erneut in Paris, um weitere Hilfen für Moldawien zu organisieren. Die Republik leidet besonders unter den Folgen des andauernden Krieges in der benachbarten Ukraine. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock kündigte an, Deutschland werde Moldawien weitere 32,35 Millionen Euro geben. Mit dem Geld sollen laut Auswärtigem Amt vor allem Erneuerbare Energien und Energieeffizienz gestärkt, die kommunale Infrastruktur ausgebaut und Flüchtlinge aus der Ukraine unterstützt werden.

Auch Lesen :  Weitere Opfer von mutmaßlichem Serientäter vermutet

Bei den ersten beiden Geberkonferenzen kamen insgesamt 1,2 Milliarden Euro zusammen. Einige davon sind Budgethilfen, Projektfinanzierungen, zinsgünstige Darlehen und langfristige Finanzierungen, beispielsweise im Energiebereich. Zwischen Rumänien und der Ukraine gelegen, ist Moldawien mit 2,6 Millionen Einwohnern eines der ärmsten Länder Europas.

Baerbock: Setzen Sie sich für die Einheit Moldawiens ein

Baerbock versicherte Moldawien weiterhin Einigkeit. Die Aggression des russischen Präsidenten Wladimir Putin sei besonders bedrohlich für jene Regierungen, “die beginnen, sich in die für Putin gefährlichste Richtung zu bewegen: in Richtung Demokratie”, sagte Baerbock. „Wer glaubt, dass Demokratien dazu neigen, Blockaden zuzulassen, dem zeigen wir, dass wir geschlossen, gemeinsam und entschlossen gegen jeden Versuch einstehen, ein Mitglied unserer europäischen Familie zu beleidigen oder zum Gehorsam zu bewegen.“

Auch Lesen :  Allerheiligen: Diese vier Städte sind besonders gruselig

Treffen mit Macron

Wie die Ukraine wurde auch Moldawien im Sommer als EU-Beitrittskandidat bekannt gegeben. Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine hat das Land Hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen, von denen sich angeblich noch rund 90.000 im Land aufhalten. Neben Baerbock werden auch ihre französische Amtskollegin Catherine Colonna sowie die Außenminister Rumäniens und Moldawiens an dem Treffen teilnehmen. Der französische Präsident Emmanuel Macron und die moldawische Präsidentin Maia Sandu wollen am Ende der Konferenz sprechen. Auch ein direktes Treffen zwischen Baerbock und Macron ist geplant.

Baerbock in Paris: bilaterale Beziehungen und Hilfe für Moldawien

Markus Sambale, ARD Berlin, 21.11.2022 07:06 Uhr

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button